Schlappeseppel Dunkel

Schlappeseppel-dunkel

Beim ersten Schluck mischt sich leider sofort ein Metallbeigeschmack hinzu. Das übertönt fast den für Schwarbier typischen Röstgeschmack des Malzes. Allgemein fällt das Malz etwas zu flach aus. Der Mittelteil wird deutlich vom Alkohol dominiert. Der Abgang auch zu flach. Noch etwas üben, bitte: 3,5 Punkte! 

Etikettaufschrift

„Das „dunkle Urbräu“, machte Josef Lögler, wegen seines lahmen Beines „der schlappe Seppel“ genannt, zur Legende. Im November 1631, so die Anekdote, braute er für den Schwedenkönig Gustav Adolf und sein Gefolge das erste Schlappeseppel Bier in Aschaffenburg. Seither steht Schlappeseppel für meisterliche, urtypische Braukultur.“

Daten

    • Brauerei: Brauerei Schlappeseppel (Großostheim)
    • Biersorte: Dunkles
    • Alkoholgehalt: 5,2 % vol.
    • Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Röstmalz, Hopfen
    • Farbe: dunkel