Radeberger Pilsner

Radeberger-pilsner

Sehr helle Farbe aber schöne Schaumbildung. Ich mach mir trotzdem keine Hoffnungen… Das ist jetzt das x-te Werbungsbier und keines war gut. Sollte es das Radeberger schaffen? (blablabla… das glaub ich kaum). Der erste Schluck und was hab ich gesagt? Schmeckt genauso wie alle anderen. Genauere Beschreibungen spar ich mir jetzt (siehe Krombacher, Veltins, Becks und Co), und komme gleich zum Fazit: Man kann es trinken, es ist nicht widerlich, das war’s auch schon. Aus reiner Genervtheit von diesen Bieren gibt’s jetzt 1,5 Punkte (statt 2 Punkte) und weg mit der Einheitsplörre! 

Etikettaufschrift

„Durch königliches Dekret vom 11. Dezember 1905 erhielt die Radeberger Exportbierbrauerei die Genehmigung, Radeberger Pilsner als Tafelgetränk seiner Majestät des Königs Friedrich August von Sachsen zu bezeichnen.“

Daten

  • Brauerei: Radeberger Exportbierbrauerei
  • Biersorte: Pils
  • Alkoholgehalt: 4,8 % vol.
  • Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Hopfenextrakt, Hopfen
  • Farbe: gold
  • Preis: Kasten mit 20 x 0,5 L ca. 14 € (Stand 04.2008, tegut)

5 Gedanken zu „Radeberger Pilsner

  1. Fabs sagt:

    Ok, Ok, ja, es st ein Industriebier, und aus der Pulle (in’s Glas) schmeckt’s wie fast jedes andere.

    ABER: Aus dem Fass geht’s besser, es fehlt der leicht metallsiche Beigeschmack, wie bei der Flaschen-Version, und es geht halt einfach auch nach dem 8.oder 9. immernoch gut runter, wo einem ein anderes beim 5. oder 6. Seidler schon im Halse stecken bleibt. (Jever, Beck’s) – Es ist allses mögliche aber für ein Pils nicht ansatzweise herb/bitter, aber ohne plörrig zu wirken (Diverse „Gold“)
    Zugegeben, immernoch kein Gourmet-Bier, nix besonderes, dafür aber sehr allgemeinverträglich und macht keinen Schädel, wie andere Konsorten (Krombacher, Veltins).
    Deshalb von mir alltagstaugliche „Davon kannste bedenkenlos ’ne Kiste zu jeder Party mitbringen und keiner sagt *bäääääh*“ 6 Punkte.

    • Bernhard Wulle sagt:

      @Charly
      Ja, es stimmt: Charly von Two and a Half Men trank in vielen Folgen der Serie Radeberger, das übrigens eines der beliebtesten deutschen Biere in New York ist (wobei Two and a Half Men meines Wissens nicht in New York spielt).
      Ich trinke Radeberger sehr gern. Es hat so etwas Sauberes, Reines an sich. Eleganter, für ein Pils ungewöhnlich „üppiger“, vollmundiger Geschmack.
      In jedem Falle ist es das Beste unter den „Fernsehbieren“…

      • thorsten sagt:

        Naja, ich werde es mal wieder testen. All zu viele Hoffnungen mache ich mir aber auch bei diesem Fernsehbier nicht, obwohl ich beim letzten Test hier nach „X“ Werbungsbieren wohl schon etwas beschwippst war 😉

        • Bernhard Wulle sagt:

          …tja, auch von Fernsehbier kann man beschwippst werden. Entgegen anders lautenden Gerüchten enthalten die nämlich tatsächlich auch Alkohol
          – auch wenn man’s nicht immer so rausschmeckt….;-)

Kommentare sind geschlossen.