Oettinger Export

Oettinger-export

Nachdem ich jetzt ein Augustiner Export hatte, probiere ich mal das Oettinger Export. Nach landläufiger Meinung ist das ein Abstieg um 2 Klassen, aber Leute reden viel, wenn der Tag lang ist. Eines haben beide Braureien auf jeden Fall gemeinsam: Beide verzichten konsequent darauf, Geld mit Werbung zu verpulvern. Genug der Vorrede, Bier aufmachen und probieren! Schon beim ersten Schluck wird klar, dass der Klassenunterscheid wirklich vorhanden ist. Das Oettinger schmeckt jetzt nicht schlimm, aber es ist kein Vergleich zum Geschmackserlebnis des Augustiner. Preislich ist der Unterschied natürlich genauso hoch: Für den Preis eines Augustiners bekommt man schon mal zwei Oettinger. Zurück zum Bier. Das Oettinger hat irgendwie einen undefinierbaren, leicht malzigen Geschmack im Antrunk. Es will aber nicht wirklich munden. Der Mittelteil eiert auch nur vor sich hin und der Abgang schmeckt nach einem leichten Klatsch Hopfen. Alles viel zu durchschnittlich und die industrielle Herstellung hinterlässt hier deutlich ihre Spuren. Angesicht des günstigen Preises, würd ich es trotzdem so manch anderem Industriebier vorziehen, aber es reicht halt nur für 3 Punkte. 

Etikettaufschrift

„Marke Original Oettinger Export“

Daten

  • Brauerei: Oettinger Brauerei
  • Biersorte: Exportbier
  • Alkoholgehalt: 5,4 % vol.
  • Zutaten: Brauwasser, Gerstenmalz, Hopfenextrakt
  • Farbe: gold
  • Preis: Kasten mit 20 x 0,5 L ca. 7 € (Stand 04.2008, Rewe)

Ein Gedanke zu „Oettinger Export

  1. Holgi sagt:

    Nie im Leben würde ich dieses Bier ein 2tes mal probieren… sorry aber ein dickes „kotz“ fürs Ötschi!

Kommentare sind geschlossen.