geBIERt


Bier trinken ist wichtig!

Nikl Bräu Michala

Bierfoto

Bewertung

Endlich gibt es den Biertest zum Dunklen von Mike Schmitt, dem Brauer vom Nikl Bräu. Seit geraumer Zeit habe ich davon zwar immer wieder mal einen Kasten im Keller stehen, aber zum Test kam es bisher noch nicht. Im Kühlschrank liegt auch noch ein Weiherer Zwickerla Dunkel, das werde ich dann nachher mal zum Vergleich heranziehen. Blindtest, wie im dortigen Test angedeutet, kann ich jetzt allerdings nicht machen. Egal, geht auch so. Also erstmal Musik rein: “It’s you that I adore / You will always be my whore” trällert mir Billy Corgan (Smashing Pumpkins) ins Ohr. Jaa, das könnte beim Anblick dieser schönen braunen Farbe tatsächlich stimmen. Und auch geschmacklich legt es gut los, das Michala: Hat alles, was ein Bier dieser Farbgebung so braucht. Einen wunderbar angenehmen Malzgeschmack, ein bisschen Karamell hier und erstaunlicherweise keinen Anflug von Süße dort. Stattdessen erledigt der Hopfen seinen Job. “Angel, you know it’s not the end / We’ll always be good friends” singt der gute Billy im nächsten Song namens Perfect. Kann man bei dem Bier auch so weit gehen? Tja, da bin ich mir leider nicht sicher. Prinzipiell ist es in seiner Klasse echt Top, aber reicht das für die Höchstwertung? Da tu' ich mir schwer, schließlich sind mir da richtig schwarze Kracher schon noch lieber, z.B. ein Göller Stout. Ok, ok… Ist natürlich was anderes als das Dunkle hier. Aber halt, da war ja noch was im Kühlschrank. “Where is your heart? / Where is your heart gone to?” geht’s bei den Pumpkins weiter. Mal sehen, ob ich mein Herz auch eher am Weiherer verliere 😉. Fangen wir mal bei der Optik an. Im direkten Vergleich sind die beiden Biere wirklich nicht voneinander zu unterscheiden. Auch geschmacklich geht es ganz klar in die gleiche Richtung. Das Nikl ist ein klein wenig herber und ist Körper etwas satter. Das Weiherer wirkt hier ein bisschen flacher. Alles in allem ein Kopf an Kopf Rennen, bei dem aber in diesem Augenblick für meinen Geschmack das Nikl doch auf dem Zielfoto einen respektablen Vorsprung sichern konnte. Um nochmal auf Corgans Ava Adore zurückzukommen: “We must never be apart”. Jawoll, hoffentlich versiegt die Nikl-Quelle nie und es gibt satte 9 Punkte für das Nikl! 🍻

Daten

  • Brauerei: Nikl Bräu (Pretzfeld)
  • Alkohol: 5,1 % vol.
  • Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Hopfen (Tettnang, Tettnanger), Untergärige Brauhefe