geBIERt


Bier trinken ist wichtig!

Nikl-Bräu Lagerbier

Bierfoto

Bewertung

So, ich höre jetzt bisschen Creed und trinke ein Nikl. Und zwar das Lagerbier, was genauer gesagt ein helles Kellerbier ist. Die Brauerei gibt es seit 2008 und ist laut Etikett “Fränkisch aus Tradition”. Was auch immer dieser Satz aus dem Bullshitbingo bedeuten mag 🤣. Vermutlich soll es heißen, dass die Biere halt typisch fränkisch schmecken. Na mal sehen. Auf jeden Fall haben wir hier ein sehr helles Zwickelbier, hefetrüb, was sonst? Es riecht erstmal wie… genau: Bier. Erster Schluck: tatsächlich, es handelt sich um Bier 😉. Und zwar sicher kein flaches, sondern hier ist kräftiger Geschmack geboten. Malzig, nussig und mit kräftiger Hopfengabe. Was aber nicht heißt, dass dieses Keller sperrig ist. Schlussendlich lässt es sich doch ganz schön trinken. Wenn ich mir jetzt davon auf dem Nikl Keller (der übrigens am 2.4.2021 eröffnen will 😷) ein paar genehmigen könnte, dann wäre ich überglücklich 😃. Das muss aber warten und das Bier muss alleine daheim am Küchentisch genossen werden. Einziger Trost: Hier gibt’s die gute Musik 🎸 und gerade singt Scott Stapp: “Can you take me higher? / To a place where blind men see”. Naja, dafür reicht’s beim Nikl Lagerbier dann doch nicht. Das Bier ist meiner Meinung nach zwar ein sehr gutes, aber trotzdem nicht der Überflieger. Von mir gibt’s daher also 8 Punkte.

Daten

  • Brauerei: Nikl-Bräu (Pretzfeld)
  • Alkohol: 5,1 % vol.
  • Zutaten: Wasser, Gerstenmal, Hopfen (Tettnang, Tettnanger), untergärige Brauhefe