Gösser Zwickl

Goesser-zwickl

Heute habe ich mir mal ein Mitbringsel aus dem Österreichurlaub meiner Eltern geschnappt. Ein steirisches Gösser Zwickl. Laut Etikett soll es das beste Bier Österreichs sein, aber solche Sachen liest man bekanntlich auch auf den miesesten Bieren. Ein Test wird der Sache auf den Grund gehen. Zu meiner Verwunderung ist in diesem Zwickl auch Weizenmalz als Zutat vermerkt. Über die Brauart (öbergärig/untergärig) stehen keine Informationen zur Verfügung, der Geruch deutet aber eher auf ein normales, untergäriges Kellerbier hin. Der erste Schluck bestätigt den Geruchseindruck. Die Hefe und der Alkohol sind zwar sehr präsent, das Bier schmeckt aber durchaus interessant. Das mag vielleicht auch an dem Schuss Weizenmalz liegen. Der Antrunk ist wenig malzig, aber mild. Die Kohlensäure ist fein dosiert und erfreut die Zunge, der Abgang hat noch etwas Hopfen zu bieten. Wirkt alles gut abgestimmt. Schade, dass ich nur eine Flasche davon zur Verfügung habe, denn den Test würde ich gerne wiederholen. So gibt es halt gleich 9 Punkte. 9 Punkte Bier

Etikettaufschrift

„Gösser Zwickl ist eine Bierspezialität, bei der man echte Brautradition genießen kann. Da Gösser Zwickl nicht filtriert wird, behält es seine ursprüngliche, natürliche Trübung. Somit bleiben alle wertvollen Inhaltsstoffe und der herrlich frische, harmonische Biergeschmack vollständig erhalten.“

Daten

  • Brauerei: Gösser Brauerei (Leoben)
  • Biersorte: Zwickelbier
  • Alkoholgehalt: 5,2 % vol.
  • Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Weizenmalz, Hopfen
  • Farbe: trübes, helles bernstein