geBIERt


Bier trinken ist wichtig!

Aecht Schlenkerla Eiche Doppelbock

Bierfoto

Bewertung

Bumm! 8,0 % nei dei' Gsicht! Das ist jedenfalls das Erste, was mir beim Lesen des Eiche Doppelbock Etiketts auffällt. Und wie genießt man so ein Kaliber dann am besten? Natürlich mit der passenden Musik. Und dafür dürfen die schwedischen Doom-Helden von Candlemass sorgen, und zwar mit dem Album Epicus Doomicus Metallicus. Musik an, Bier einschenken: “I’m sitting here alone in darkness, waiting to be free!” Ne, naja… eigentlich warte ich nur auf den ersten Schluck dieses dunkelbraunen Stoffs 😃 Also Geruch ist Schlenkerla-typisch schon mal gut rauchig. So soll das sein! Also erster Schluck: “Ancient evil is awaiting there, at the doorstep to hell.” Ungefähr so knallt einem der Alkoholgehalt um die Ohren. Dazu die Rauchbombe, trotzdem noch eine deutliche Süße im Mittelteil und der satt herbe Abgang. Wobei ich sagen muss, das Märzen ist in Sachen Rauch noch intensiver. Da passt dann auch wieder Candlemass mit “Still the wind was blowing soft and gentle here under the oak.” Beim Eiche Doppelbock ist halt alles ein bisschen gediegener 😃 Nach dem Lesen des rückseitigen Etiketts kann ich euch noch sagen, dass hier Hallertauer Aromahopfen Verwendung findet, und dass das Malz (natürlich) über Eichenholz geräuchert wird. Beim Märzen kommt Buchenholz zum Zug. Wie dem auch sei: ich genieße jetzt noch paar doomige Klänge und paar Schluck dieses edlen Tropfens und gebe dem Bier 10 Punkte. Ich brauche vermutlich nicht noch extra zu erwähnen, dass das hier nur etwas für Rauchbierfreunde ist, oder? 😉

Daten

  • Brauerei: “Heller-Bräu” Trum GmbH (Bamberg)
  • Alkohol: 8,0 % vol.
  • Zutaten: Brauwasser, Gerstenmalz, Hopfen